Freitag, August 18, 2017
Home > Allgemein > BILD+ und der sogenannte Premium-Inhalt

BILD+ und der sogenannte Premium-Inhalt

Immer mehr Schlagzeilen, die die BILD ja im Stundentakt oder noch schneller produziert, sind auch die sogenannten BILD+ Inhalte – also das ist nur für Leser mit einem Abo. Die Artikel sind in einigen Fällen wirklich gut geschrieben, aber es gibt eben auch diese, da fragt man sich warum das ein Premium-Inhalt sein soll. Vor allem im Bereich Bundesliga, Kriminalität oder Celebrates finden wir dieses “Plus” vor der Meldung. Das bedeutet, man benötigt ein Abo zum Lesen.

[amazon_link asins=’3499628252,3527707468,3867644454,3866710313,3864891450,393292715X‘ template=’ProductCarousel‘ store=’not-specified‘ marketplace=’DE‘ link_id=’61cb941b-dc98-11e6-a74c-a52ecd8a9f73′]

Für mich steht das in keinem Verhältnis, obwohl ich kein ausgesprochener Gegner davon bin. Für die meisten BILD+ Inhalte allerdings reicht es schon aus, die Suchmaschine anzuwerfen und viele Meldungen finden sich in den gängigen anderen Zeitungen. Das hat vor allem der „FOCUS“ praktiziert, wogegen sich die BILD nun wehrt und klagt, wie das Medienmagazin DWDL berichtet. Manche Presseportale verwenden sogenannte RSS Feeds, die auch die Schlagzeile auf der eigenen Seite anzeigen, aber auch nur auf den Plus-Inhalt verweisen. Manchmal lohnt auch einfaches Warten und nach ein paar Stunden oder Tagen ist die Meldung eh “durch” oder woanders verfügbar. Zum BILD+ Inhalte lesen braucht man also vor allem etwas Geduld, Zeit und ein bisschen Geschick beim Suchen.

BILDplus

Aber solange ich mit dem Bezahlen von BILD+ Inhalten irgendwelche Meldungen querfinanziere und damit vielleicht dem Verlag suggeriere, ich wäre auch an Schlagzeilen zu Porno-Sternchen oder Halb-Promis interessiert bzw. wäre dafür bereit Geld zu bezahlen – solange bezahle ich das lieber nicht und sammle meine Meinung aus allen möglichen Presse-Organen. Da ich sowieso davon ausgehe, dass nicht alles so in der Form stimmt, wie es in den Zeitungen steht ist das vielleicht auch die richtige Konsequenz. Vielleicht lernt man daraus, dass es mehr auf den gehaltvollen Inhalt ankommt und nicht auf klick-kräftige Schlagzeilen.

Aus gleichen Gründen verfolge ich auf Facebook oder Twitter nicht mehr das Medium ´heftig´ – da geht es nur um die Schlagzeile und Klicks und der Rest ist egal (Klickbaiting). Im wahrsten Sinne des Wortes Massenware für die Masse – also nicht für mich. Die Kommentare reichen unter den Meldungen schon oft aus, dass man sich ein Bild machen kann und dann braucht man die Meldung gar nicht mehr lesen, so schlimm ist das schon bei vielen Online-Medien. Über die Klage berichtet auch Meedia, wo auch ein Statement von BILD-Digital-Chef Julian Reichelt zu lesen ist.

[amazon_link asins=’B00GOC3SOS,3866710313,3864453801′ template=’ProductAd‘ store=’not-specified‘ marketplace=’DE‘ link_id=’2104ac68-dc99-11e6-b9b6-bdccb229d164′]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden durch WP-SpamShield Anti-Spam geschützt