Skip to main content

Rammstein´s Film „Paris“ gestartet

Am Donnerstag, den 23. März 2017 ist der Rammstein-Film Paris gestartet und ich habe es mir nicht nehmen lassen, ihn mir gleich an diesem Tage reinzuziehen. Da ich mich bewusst überraschen lassen wollte, habe ich keinerlei Dinge vorher über Rammstein´s Paris gelesen und so war ich völlig frei und unvoreingenommen im Cinestar Tegel, welches im Borsig-Center zu Hause ist.

Auch das „Cinestar“ im Borsig-Center zeigt den Rammstein-Film Paris

Der Film „Paris“ von Rammstein wurde wie der Name schon sagt auf dem Konzert 2016 in der französischen Hauptstadt gedreht und zeigt Live-Aufnahmen der Songs „Sonne“, „Engel“ und viele andere sehr bekannte Lieder der Deutschrock-Band mit dem brachialen Musikstil. Die einfach strukturierten, aber dennoch poetischen Texte zu Hardrock-Metal sind das Markenzeichen von Rammstein und so wird die Musik von allen Generationen und in vielen Ländern der Welt geliebt. „Paris“ reduziert sich aber zu sehr auf die Aneinanderreihung der Live-Songs, die zweifelsfrei die Herzen der Rammstein-Fans höher schlagen lassen – aber mehr auch nicht. Grundsolide dargestellt, ohne besonderen Spannungsbogen und so beweglich wie so manches Mal der Leadsänger Till Lindemann. Aber die Kraft von Rammstein hämmert sich trotzdem in die Kopfe der Zuschauer hinein, auch wenn das Cinestar Tegel in der ersten Hälfte die Lautstärke nicht wirklich auf Konzet-Niveau hatte. So ging auch erst nach eine gefühlten Weile das Licht nahe der Leinwand aus und es dauerte etwas, bis sich so etwas wie Konzert-Feeling einstellte.

Trotzdem war „Paris“ kurzweilig und sorgte zum Ende hin auch noch für eine kleine Überraschung, die diejenigen, die schon nach Einschalten der Kinosaalbeleuchtung den Ausgang nahmen, verpassten. Wer aber Interviews, Hintergrundgeschichten oder andere Storys erwartete, wurde in diesem Format nicht bedient und so blieb es bei einem handwerklich gut inszenierten Kinofilm über das Live-Konzert von Rammstein in Paris. Die 13 Euro Eintritt stehen auf jeden Fall in einem gesunden Verhältnis, wenn von Beginn an das CineStar Tegel die Lautstärke auf Vollgas stellt und nach der Werbung den Saal verdunkelt.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare werden durch WP-SpamShield Anti-Spam geschützt