Sommerhaus: Michelle und Mike tun mir weh

Eigentlich ist Sinn der Unterhaltungsshow “Das Sommerhaus der Stars”, dass man sich an den Protagonisten aufheitert, wie sie sich gegenseitig ein bisschen ärgern oder in den Wettkämpfen um Ruhm und Ehre kämpfen. Aber Michelle und Mike Monballijn sorgen bei mir nun nach der ersten Woche eher für Bauchschmerzen.

Auf Twitter hatte sich wegen Mike und Michelle der Hashtag #freemichelle etabliert

Denn wenn ein Paar so miteinander umgeht, dass die Frau wie ein minderwertiges Objekt behandelt wird und auch ihre Körpersprache anzeigt, dass die permanente Nähe ihres Mannes ihr nicht genehm ist, dann müsste man eigentlich einschreiten. Da dies aber eine Aufzeichnung ist, kann man als Zuschauer nicht zum Sommerhaus der Stars fahren, um Michelle da heraus zu holen. Auf Twitter hatte sich dann schnell der Hashtag #freemichelle etabliert und die User setzten so ein Zeichen, dass hier etwas nicht in Ordnung ist!

Michelle durfte nicht mit Mola reden

Von RTL hätte man erwarten dürfen, dass der Sender seine Lehren aus den letzten Skandalen gezogen hat und rechtzeitig reagiert. Der Quote wegen oder aus anderen Gründen wurde weder eingegriffen, noch das Paar öffentlich auf die Defizite angesprochen. Die Frau musste oft weinen und sah aus wie ein Häufchen Elend, während ihr Mann Mike bedrohlich wirkte und sie immer wieder unter seiner “Knute” hielt. Michelle durfte nicht mit Mola reden, wie Mike ihr durch subtile Drohungen klarmachte und auch sonst hatte das alles rund um die beiden wenig mit Unterhaltung zu tun.

Michelle und Mike bekommen den Unmut über die sozialen Medien und Netzwerke ab

Darum tun mir Mike, Michelle und das ganze Sommerhaus der Stars etwas in der Seele weh. Ich möchte da sportliche Spiele, wo es um die nächste Runde geht sehen oder von mir aus auch mal ernsthafte Diskussionen um den Putzplan oder Pipi auf der Klobrille – aber nicht möchte ich sehen, dass da unwidersprochen Frauen an der kurzen Leine gehalten werden ohne dass da in welcher Form auch immer eingegriffen wird. Damit haben sich weder die beiden, noch RTL einen Gefallen getan und während die Folgen jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag weiterlaufen, haben Michelle und Mike wohl den Unmut der Zuschauerinnen und Zuschauer über die sozialen Medien und Netzwerke abbekommen. Daran ist auch RTL Schuld, die dem ganzen Verhalten eine Bühne gegeben haben.

Michelle und Mike hätten eine Auszeit vom Sommerhaus erhalten müssen

Selbst meine Hoffnung, dass am Donnerstag nach einer Stunde Sommerhaus der Stars Frauke Ludowig einschreitet oder das Verhalten mit der dort im Studio anwesenden Paartherapeutin überdeutlich anspricht, ist nicht eingetreten und es wurde eher flach gehalten und gesagt, dass so etwas in Beziehungen öfter stattfindet. Aber bitte doch nicht öffentlich in einer Show, möchte man Frauke und ihrer Expertin in den Fernseher rufen! Michelle und Mike hätte für mindestens eine Auszeit vom Sommerhaus erhalten müssen, damit sie sich über die transportierten Bilder bewusst werden, so wie sie sich auch nach Ausstrahlung der ersten Folgen bewusst wurden. Diese Erfahrung und das dann folgende Verarbeiten im Sommerhaus hätte ich auch beiden gegönnt, man kann ihnen nun nur alles Gute wünschen für Ihre Beziehung. RTL hat hier ein weiteres Mal keine gute Figur abgegeben und ist meiner Meinung nach mit der Situation falsch umgegangen.

Dunkle Wolken über dem Sommerhaus mit Mike und Michelle

Melanie Müller erkämpft Big Brother-Sieg

Ich ziehe meinen Hut vor Melanie Müller, die Promi Big Brother 2021 verdient gewonnen hat. Am Ende stand sie mit Uwe (einigen bekannt aus “Bauer sucht Frau”) alleine in der Komfortzone des Big Brother-Planeten und konnte dann ihren Sieg und den Gewinn von 100.000 Euro feiern.

Natürlich hätte sich in dem wohl knappen Finale am Freitag auch Uwe durchsetzen können, aber letztendlich mehr gekämpft, mehr gelitten und mehr für den Sieg getan hat -mal wieder- Melanie Müller.

Kaum jemand anders kehrte das Innere so nach Außen und konnte zudem noch eine interessante Story rund um ihre Beziehung anbieten. Auch hat sie sich gewandelt und sie hat sich von ihrer etwas weicheren Seite gezeigt. In den anderen Reality-Formaten war sie oft durch Lautstärke und allzu viel taktisches Geplänkel aufgefallen. Aber vor allem hat sie in den Spielen immer Einsatz gezeigt, auch wenn es bei den Quizfragen noch etwas Nachholbedarf gibt.

Die Zeit sollte sie sich nehmen, genauso wie für einen Urlaub mit ihrem Partner und mit ihren Kindern. Alle haben es sich wirklich mal verdient und dann hat Melanie Müller vielleicht auch mal Zeit, ihr Leben zu reflektieren und zu entdecken, dass es noch mehr gibt als Ballermann und Vollgas. Ich würde ihr das wünschen. Danke auf jeden Fall für die gute Unterhaltung.

Quelle: Tränen-Finale: Melanie Müller gewinnt „Promi Big Brother“ – TV – Bild.de

Stefan Raab muss jetzt DSDS machen!

Nach dem DSDS-Finale 2021 auf RTL in einem kleinen bescheidenen Studio mit Thomas Gottschalk als Vertreter von Dieter Bohlen kommt es nun zu einem Wechsel in der Jury. Um einen signifikanten Turbo für den in die Jahre gekommenen Casting-Dampfer zu starten, braucht es so eine Person wie Stefan Raab.

Der kann immerhin auf einen deutschen Sieg mit Lena beim Eurovision Song Contest verweisen und auch sonst könnte er im Bereich Musik mit seinen Ideen glänzen. laut eigener Aussage hat er sich ja aus dem sichtbaren Showgeschäft zurück gezogen, sitzt aber zum Beispiel bei Knossi im RTL-Hintergrund und “frisst Chips”.

Bei einem Angebot, DSDS wieder auf professionelle Beine zu stellen und die musikalische Note wieder in den Vordergrund zu stellen, könnte er eigentlich nicht Nein sagen. Er gehört ja nun mit seiner Produktion wie oben geschrieben schon zur RTL-Familie und steht mit einem Bein weiter im TV-Studio. Mit seinem Wortwitz und vor allem seinem Sachverstand sowie seiner Nase für Massengeschmack würde er einer DSDS-Jury guttun.

Dann muss es aber natürlich auch vorbei sein, sich bei DSDS klein zu machen. Das Show-Flaggschiff braucht neue, straffe Segel und darf nicht wie zuletzt zu einer Soap mutieren. Sollte es also wieder mehr um Musik gehen soll und darum, einen neuen Musikstar zu finden, dann wäre das einfach der logische nächste Schritt. Dazu dann wieder mehr Kompetenz als Partner für Stefan Raab in der Jury und man kann sich das mal wieder anschauen als den Zirkus 2021.

DSDS nur noch Zirkus auf RTL

Betrachtet man sich einmal die aktuelle DSDS-Staffel bei RTL, dann muss man wirklich zu dem Schluss kommen: Das einstige Erfolgsformat “DSDS” ist nur noch eine Mischung aus Zirkus, Comedy und ein bisschen Singen.

Früher saßen in der Jury von “Deutschland sucht den Superstar” zum Beispiel Musikproduzenten wie Thomas Stein oder Marketingmanagerin Sylivia Kottek, die auch dem Vorstand der deutschen Phonoakademie angehörte. Danach wurde es am Jurypult etwas bunter, es gaben sich aber immerhin gestandene Künstler*innen wie Heino, Fernanda Brandao oder Patrick Nuo die Ehre und in der Folge nahm meines Erachtens nach die Kompetenz stetig ab. Wer dann da neben dem Dauer-Juror noch von eben diesem Dieter Bohlen akzeptiert wurde, hatte nicht immer auch Fähigkeiten zur Ausübung einer Beurteilung von jungen Künstlern. Bill und Tom Kaulitz, Kay One, Mieze Katz und dann waren da noch Leute wie eine mir bis dato unbekannte Shirin David, die wohl auf YouTube zu Hause ist oder jetzt eben Maite Kelly und Mike Singer. Das Kapitel der etwas kuriosen Personalien wie Xavier Naidoo oder die völlig sinnbefreite Entscheidung schon vor seinen Eskapaden für einen Michael Wendler in die aktuelle Jury zu holen, verstärkt nur den Eindruck der Überschrift des Artikels hier.

Shada und Claudia machen DSDS Jury überflüssig

Warum aber sollten sich in der heutigen Zeit noch Fachleute aus der seriösen Musikbranche in einem Format wiederfinden, in der wie in der aktuellen DSDS-Staffel 2021 ein Schreihals wie Shada oder auch Claudia mit ihrem im Vergleich zur Konkurrenz begrenzten Talent mehr als nur in den Recall kommt. Und es wird dann ja auch noch ganz offen von Dieter Bohlen propagiert, dass es eben um Unterhaltung und Entertainment geht. Dies darf aber nicht um jeden Preis geschehen und es sollte sich in einer Castingshow wie DSDS immer noch in erster Linie um Gesang im weitesten Sinne drehen. Wenn also da Leute weiterkommen, die vor ein paar Jahren bestenfalls als schmückendes Beiwerk bei den Castings eine Rolle gespielt hätten, stellt das auch die Jury infrage. Sie macht sich sozusagen selbst überflüssig und ihr Urteil spiegelt sich nicht mehr im Empfinden der Zuschauer. Diese gefühlte Entfremdung spürt man aber immer mehr, was das Verhältnis Medien und Publikum angeht. Die Idioten vor dem TV sollen gefälligst fressen, was man ihnen da vorsetzt. Schließlich kann man daraus ja wunderbar neue Kandidaten für andere Formate generieren.

Verschwiegen werden darf auch nicht, dass auch dieses Mal einige großartige Stimmen dabei sind, wie das Quartett mit Starian, Kevin, Jan-Marten und Marvin – aber der Gesamteindruck bleibt irgendwie negativ und dass RTL nicht nur seine Zuschauer verarscht, sondern auch die Teilnehmer von DSDS, hat die Aktion mit dem Bus gezeigt. Da muss man doch als Sender mal den Kopf einschalten und nicht zulassen, dass die Teilnehmer in dem Glauben, nach dem Überstehen der Runde eine Reise zu machen, in einen Bus zu stecken – nur um sie ein paar Stunden später wieder an der gleichen Stelle abzuladen, wo sie herkamen. Das ist auch eine Form von Mobbing, aber man darf vermutlich im Niveaulimbo die Latte ruhig etwas tiefer hängen.

DSDS 2021 ist nur noch ein Trümmerhaufen

Letztendlich ist der Gesamteindruck von DSDS im Jahre 2021 eher als lächerlich zu bezeichnen. Maite Kelly hat ihre Rolle ebenso nicht gefunden, schaut manchmal wie ein verliebter Teenager wenn jemand singt und das hilft sicherlich nicht bei der Beurteilung von Gesangsleistungen. Mike Singer gibt auch nur solche Standardsätze ab, die man auch jedem anderen in den Mund legen könnte. Zu hart sind die Urteile nicht, schließlich kann in der Jury jeder ob seiner Anwesenheit dort sagen, was er oder sie will – nur sind sie eben nicht wirklich fachlich fundiert oder entsprechen der Wahrheit.

Je schwächer die anderen in der Jury sind, umso stärker kann sich Dieter Bohlen fühlen und mit seiner ständigen Rotation sorgt er ja auch dafür, dass sich da ja keine zu starken Strömungen neben ihm bilden können. Nahezu jedes Jahr müssen sich die neuen Kollegen beweisen und nach dem Abservieren von Pietro Lombardi, der als Ex-DSDS-Sieger wenigstens auch eine gewisse Authenzität vorweisen kann, darf sich eben keiner zu sicher sein für die nächste Jury-Teilnahme im folgenden Jahr. Dabei bemerkt Dieter Bohlen wohl nicht, dass der alte DSDS-Kutter zu seiner Volljährigkeit alles andere als ein flottes Schnellboot ist. Aber solange man da als Kapitän und quasi Alleinherrscher alle anderen auf Abstand hält, wird eben auch der Kurs gehalten – auch wenn nicht nur die Quoten auf Schlingerkurs sind.

Pokerface auf Pro7 ist ein Witz

Es hätte so schön sein können: Megawitzige Videoclips zwingen die Prominenten, an sich zu halten, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und sich das Lachen zu unterdrücken. Heraus kam eine lieblose Ansammlung von “Pleiten, Pech und Pannen”-Videos, die teilweise auch aus der Mottenkiste alter Video-8 oder VHSC-Filme gekramt wurden. Und darüber soll man dann im Zweifel als Zuschauer auch noch lachen? Im Jahr 2021 ist dieser hilflose, stümperhafte Versuch deutlich nach hinten gegangen und offenbart einmal mehr, welche katastrophalen Vorstellungen über Humor in der Medienbranche vorherrschen. Nicht die Protagonisten wie Lothar Matthäus, Thore Schölermann oder Thorsten Legat sind schuld, die in ihrer Filterblase für ein paar Euro Gage da sitzen und sich die Clips anschauen müssen – sondern diejenigen im Hintergrund. Die solche Ideen durchwinken und stolz als 20:15 Uhr-Format präsentieren. Dabei ist das Original, wenn man es mal so nennen mag, wirklich gut – nämlich bei Joko und Klaas im Spiel “Aushalten”, aber da ist es auch lustig weil es nicht nur olle Filmschnipsel sind. Hier wenden die Gegner alle Mittel an, wenn sich der Vorhang hebt und man selbst erwischt sich ja dann auch, wie man anstatt ernstzubleiben prustend vor dem TV sitzt. Momente, die es bei dem Format “Pokerface” nicht gibt, auch weil sich die “Show” lieblos durch die Minuten quält und die Leute da auch noch über die Clips reden, was zusätzlich Schwung aus der zähen Angelegenheit nimmt. Alles in allem gebe ich dem Format Pokerface keine große Zukunft, auch auf Twitter rennen ProSieben die Zuschauer davon und machen aus ihrer Enttäuschung kein Geheimnis.

Wer danach auf Besserung gehofft hatte, der wird mit der asozialen Show “Balls – für Geld mache ich alles” bestraft, falls man es bis dahin nicht auf den Umschaltknopf geschafft hat. Hier bedient Moderator Christian Düren die unterste Schublade der Unterhaltung, legt da wohl selbst das letzte bisschen eigene Ehre ab und soll Zuschauer in der Show für ein paar Euro zu Dingen überreden, die scheinbar in der Welt von ProSieben als lustig gesehen werden. Anstatt man dieses würdelose Spektakel für immer wegschließt und dafür sorgt, dass es nach 2020 keiner mehr sieht, wird es also 2021 gleich nochmal frisch wiederholt. Ein insgesamt schwarzer Abend für ProSieben und es zeigt einmal mehr auf, was für seltsame Vorstellungen die Fernsehmacher von sogegannter Unterhaltung haben. Armselig.

Bei DSDS „sichtbare, dramaturgische Lücken“?

Nun hat sich RTL nach zu langer Überlegung doch dazu entschieden, das komische Gesicht von Michael Wendler nicht mehr auf der DSDS-Bühne in der Jury zu zeigen. Wohl bekommt es der Show und die “Qualität” wird darunter nicht leiden, im Gegenteil! Jedes nicht gesprochene Wort des Herrn W. ist eigentlich ein gutes, wie man merkt.

Natürlich hätte man längst reagieren können auf RTL-Seite, aber man hat die Zeit verstreichen lassen und das Nichtstun damit begründet, es sei zu aufwendig, die Szenen nachträglich zu ändern. Heute wird in der BILD RTL sogar mit

„sichtbare, dramaturgische Lücken“

zitiert und das wirkt dann doch ein bisschen kurios. Ich traue mir zu, mit diesen “sichtbaren, dramaturgischen Lücken” besser umzugehen als mit den sowieso unwichtigen Kommentaren oder Äußerungen eines Herrn Wendler.

Überhaupt, auf welches Podest man da durchschnittliche Schlagerbarden durch die Show “Deutschland sucht den Superstar” setzt, erschließt sich mir nicht und als Zuschauer pfeife ich auf Bewertungen von Leuten, die mit sich selbst mehr zu tun haben dürften als mit heranwachsenden Sternchen.

Die Jury ist eh nicht mehr zeitgemäß und dient mehr der eigenen Vermarktung respektive Eigenwerbung als denjenigen, die da auf der DSDS-Bühne stehen. Solange da niemand offensichtliche Nulltalente nach zehn Sekunden stoppt, weil es ja der Unterhaltung dient, der sollte eh ganz ruhig sein, was die angebliche Rolle einer sogenannten Jury angeht.

Der Zauber von damals ist eh längst verflogen, man nimmt die Sendung vielleicht mal das eine oder andere Mal mit. Aber die DSDS-Jury sollte sich nicht zu wichtig nehmen, was die Beurteilung von Menschen angeht. Das regelt auch real der Markt, die Klicks und die Quote. Und um die muss übrigens auch DSDS kämpfen und sich gegen andere, modernere Formate wie Jokos “Wer stiehlt mir die Show” auf ProSieben erwehren.

Fazit: Niemand braucht den Wendler und selbst wenn man den überblendet mit einer sprechenden Kartoffel, die nur immer “Super, super, super” sagt, ist der Show mehr geholfen und sichtbare, dramaturgische Lücken sind entweder verschmerzbar oder schlicht: “Egal!”

Quelle: Michael Wendler: RTL schneidet ihn aus DSDS nach KZ-Vergleich raus – Leute – Bild.de

Schlag den Star mit Milski und Zietlow super

Lange schon habe nicht mehr so eine gute Folge von “Schlag den Star” gesehen, dafür sorgten die beiden angenehmen Gegner. Sonja Zietlow war ja sowieso gesetzt und als ich gelesen habe, dass Olivia Jones wegen Krankheit ersetzt werden muss, war ich neugierig und habe doch eingeschaltet. Zum Glück, denn die ganze Show war diesmal spannend, unterhaltsam und kam ohne irgendwelche Zickereien oder -was noch schlimmer ist- dumme Fragen aus.

Die Werbungen muss man halt irgendwie überbrücken, aber was dazwischen an Inhalt geboten wurde, war sicherlich besser aus meiner Sicht als bei der ARD-Konkurrenz mit “40 Jahre Verstehen Sie Spaß” oder auf RTL das ewige Supertalent, welches man sich auch locker in kleinen Schnipseln zwischen Kaffee ujnd Abendbrot anschauen kann, digitale Aufnahme sei Dank.

Gekürt wurde am frühen Morgen weit nach 1 Uhr dann tatsächlich Sonja Zietlow, die fast immer auf Augenhöhe mit dem Big Brother-Star Jürgen Milski agierte und das drittletzte Spiel sowie das vorletzte gewinnen konnte. Mit Wortwitz, schnellen Reaktionen und Pfiffigkeit punktete mal die Dame und mal der Herr – beide kamen ohne Gejammer oder Verständnisfragen aus und machten den Schlag den Star-Abend zu einem Show-Highlight 2020!

Quelle: „Schlag den Star“: Videobeweis bei Milski und Zietlow nötig – TV – Bild.de

Supertalent ja – aber ohne Jury

Die Quoten für das Supertalent auf RTL sind ja nun nicht überraschend im Sinkflug und das liegt nicht zuletzt auch an der Zusammensetzung der Supertalent Jury bzw. des ganzen Personals rund um das “Supertalent”.

Statt Supertalent Jury interaktives Format

Grenzdebiles Grinsen, rollende Augen oder einen staunend offenen Mund könnten auch ein paar Affen präsentieren und notfalls auch ein paar mal auf einen der beiden Buttons drücken. Diese Entscheidung aber könnte beim Supertalent in einem Wechsel hin zu einer interaktiven Show auch der Zuschauer mittels einer App im Smartphone übernehmen und schon stellt sich eine Frage über die Zusammensetzung derselben gar nicht mehr.

Supertalent ist Clip-Show auf RTL-Niveau

Im Grunde genommen ist das Supertalent-Format im Jahr 2020 eine Art Clip-Show statt auf YouTube eben auf RTL. Die Bemerkungen oder teils auch einfach dämlichen Fragen -gewollt oder ungewollt- sind schlicht unerträglich und man fühlt sich eigentlich von diesen verbalen Unterbrechungen nicht unterhalten. Apropos: Ohne Vorspulen auf meinem digitalen Videorekorder würde ich mir die Aufnahmen vom Supertalent ÜBERHAUPT gar nicht ansehen, weil viel zu viel Werbung im altbackenen Block ist für mich total abschreckend und zeigt auch die Einfallslosigkeit bei RTL. Formate werden so lange gezeigt, bis sich die Zuschauer einfach entnervt abwenden und da hilft es auch nichts, ein paar Brüste mehr oder eine comediantische Hoffnung zwischen Bruce und Dieter zu setzen.

Quelle: “Supertalent” fällt immer weiter, Joko & Klaas triumphieren – DWDL.de

Schlag den Star: Elton ist genervt – ich auch!

Es gab mal Zeiten, wo die Show “Schlag den Star” für spannende Duelle, große Unterhaltung und witzige Dialoge auf dem Weg zu den 100.000 Euro versprach. Doch die Kurve geht nach unten und man kann wohl Elton auf Pro7 am Samstagabend nur noch als Aufnahme ertragen!

Entweder schaut man es entspannt an einem Vormittag und spult alles vor, was einem da an gefühlt hundert Trailern und Werbung, Werbung, Werbung sowie nochmal “nur noch ein Spot” nach einem Sendehinweis ins Gesicht springt. Oder man schaut vorher ab 20 Uhr 15 noch einen Film bis 22 Uhr uns startet dann die Aufnahme, die dann im Laufe der Zeit die aktuelle Sendung einholt bis zum Ende oder bis zum laufenden Programm.

Denn diesmal war es bei Verona Pooth und Janine Kunze auch deshalb sehr nervig, weil sie sich gut verstanden durch ihre Freundschaft und durch die teilweise gegenseitige Beratung der Wettbewerbscharakter komplett verloren ging. Es schien mehr darum zu gehen, maximale Sendezeit zu erhaschen als wirklich die Gegnerin zu schlagen und am Ende die 100.000 Euro mit nach Hause zu nehmen. Vermutlich hat Verona Pooth auch genügend Geld, so dass der Gewinn nicht an erster Stelle stand.

Jedenfalls zog sich die Show “Schlag den Star” mit Elton auf ProSieben in die Länge, die Werbeblocks taten ihr übriges und bald konnte man schon auswendig sagen, was gleich Claas Heufer-Umlauf in seinem Trailer sprechen wird. Wenn dann auch noch gesungen wurde, hatte man in manchen Phasen 25 Minuten, wo praktisch kein Star geschlagen wurde oder wo eben einfach nur Langeweile herrschte. Hier hat man sich und den Zuschauern durch zu viel Werbung und TV-Hinweise den Spaß an Schlag den Star verdorben, zumindest live. Meine Zeit ist mir zu wertvoll und die Aufnahme hat auch den Vorteil, dass ich mir simpelste Fragen mit Erklärungen zu irgendwelchen KInderspielen nicht auch noch geben muss.

Quelle: „Schlag den Star“: Bohlen-Ex gewinnt, Elton ist genervt – TV – Bild.de

Darum muss Lili in die Supertalent-Jury!

Zuletzt begeisterte ja Lili Paul Roncalli bei Let´s Dance die Zuschauer und zusammen mit ihrem Tanzpartner Massimo gewann sie völlig zurecht auch das Finale der Tanz-Show am Freitag nach Himmelfahrt.

Nun wäre also Zeit für den nächsten Schritt, für den Lili Paul Roncalli alles mitbringt für einen Job in der Jury vom RTL-Supertalent! Denn sie kann sich vernünftig ausdrücken, ist charmant und herzlich, Lili verfügt über eine Menge Wissen im Bereich Bühne und die Manege war bisher ihr Arbeitsplatz – wer soll dann besser die kunstvollen Verbiegungen, Auftritte mit niedlichen Tieren oder spektakuläre Stunts von schwindelnder Höhe beurteilen können? Lili würde perfekt in diese Rolle passen.

Denn jüngst wurde ja bekannt, dass der Platz zwischen Dieter Bohlen und Bruce Darnell wieder frei geworden ist, DSDS-Sternchen und erfolgreiche Sängerin Sarah Lombardi geht nun wieder ihre eigenen Wege – kann sich um Karriere und Sohnemann Alessio kümmern.

Für mich gehört hier also dieses frisch aus dem Zirkus entdeckte Talent Lili Paul Roncalli an den Pult der Supertalent-Jury und ich könnte mir vorstellen, der Dieter hat da auch schon mal ein Auge drauf geworfen. Sie wäre auch eine würdige Nachfolgerin nicht nur von Sarah Lombardi, sondern auch von Sylvie Meis oder Victoria Swarovski – die ja beide auch schon im Let´s Dance-Kosmos zu Hause waren….