Leben Männer die auf Brüste starren wirklich länger?

 Mit dieser Schlagzeile macht die Seite insblaue.de von sich reden und wird medial von der BILD unterstützt. Genauer gesagt ist obige These nur ein Teil von 18 Fakten rund um Brüste, Busen und BHs und das schreit für viele förmlich danach, gleich wieder damit anzufangen. Die meisten schauen allerdings lieber auf den Popo bei einer Frau – aber das könnte auch daran liegen, dass die Damen hinten keine Augen haben und man daher länger drauf verharren kann. Nun wird obige Behauptung nicht durch Statistiken gestützt, sondern man rät da so ein bisschen “ins Blaue” aufgrund einer Studie und hat damit zumindest für etwas Gesprächsstoff und ein nettes Bild auf der Titelseite gesorgt. Die Frage, ob auf Brüste starrende Männer wirklich länger leben als – ja was eigentlich? Männer, die auf den Hintern starren? Männer die auf Männer starren? Männer die generell überhaupt niemals irgendwohin bei einer Frau schauen? Man weiß es nicht und wünscht sich vielleicht, das zu erfahren oder auch nicht.

Ich seh´, ich seh´ – ein schönes Dekolleté

Brüste

Weiterhin erfährt man noch weitere interessante Dinge über die weibliche Brust als solche, so zum Beispiel wie viel Prozent der Frauen ihr Dekolleté einsetzen um an der Bar schneller bedient zu werden oder wie viel Liter in etwa Brüste mit C-Körbchen wiegen und vieles mehr. Dann nämlich doch noch ein paar Worte zu der Studie, die sagt, wie lange man pro Tag (!) auf weibliche Brüste schauen soll um X Jahre länger zu leben. Ob es die Zeit sogar verdoppelt, wenn man auch einfach nicht zehn, sondern zwanzig Minuten der täglichen Dosis nimmt, wird vielleicht in einer nächsten Studie überprüft. Zumindest hat man jetzt einen Grund, abends am Rechner zu sitzen und lebensverlängernde Maßnahmen einzuleiten und auch wenn news.de gleiche Meldung schon 2013 veröffentlichte, sorgt sie wie man sieht immer wieder für Aufregung.

READ  Stop Snoring Solutions - Anleitung und dann Test

Lebensverlängernde Argumente sehr hübsch verpackt

DSCI0460

2008 wurde man da schon genauer, wie das Fachblatt Sackstark herausfand: Wenn man sich nach dem Klicken des Links noch auf den Text konzentrieren kann ob der wunderschön geformten…. weiter im Text – der vergleicht, dass die oben beschriebene angewendete Zeit von zehn Minuten vergleichbar sei mit einer Stunde körperlicher Betätigung. So hat das doch gleich einen ganz seriösen Anstrich, wenn man über Sport spricht als Alternative. Man muss also nicht zehn Minuten auf die weibliche Brust schauen, sondern man sollte vielleicht viel besser eine Stunde etwas für seinen Körper tut. Und damit ist nicht das einarmige Reißen gemeint Zwinkerndes Smiley Auf der Seite sind noch viele viele Fotos von wunderschönen Frauen, deren Betrachtung man nun ganz offiziell  als gesundheitsfördernd bezeichnen kann. Danke.

Aber auch schon 2003 geisterte die scheinbar mit einer gewissen Schlagkraft versehene Meldung bei T-Online durchs Netz, wie man im Forum von piranho lesen kann. Ganz so neu und spektakulär ist diese Studie dann auch wieder nicht und in dem Forum wird ja auch gemutmaßt, dass die wegen der Blicke folgenden Ohrfeigen die Durchblutung derart lebensverlängernd fördern. Demzufolge kann man aber weder Porno-Hefte noch den Gang zur Domina seines Vertrauens bei der Krankenkasse absetzen. Schade eigentlich.

(Visited 40 times, 1 visits today)

Users who found this page were searching for:

READ  Wir müssen mehr Empathie wagen?