Sa. Jan 18th, 2020

FunTas World

Magazin aus Berlin @ Musik, Medien & Sport

Beim Bloggen besser mit Gewerbe

3 min read

Viele Betreiber von Webseiten oder auch einfach nur Blogger sind immer noch verunsichert, ob hier nun schon eine Pflicht zum Gewerbe vorliegt oder ob man dsa doch einfach nur so nebenher laufen lassen kann.

Ich hatte hier zum Beispiel schon bei dieser Seite vor einigen Jahren die Absicht, hier mit Geld zu generieren durch Werbeanzeigen oder auch Verk√§ufe √ľber Amazon. Das hatte ich dann hier alles installiert und ich stand auch vor der Frage, ob ich nun ein Gewerbe anmelden sollte oder einfach die m√∂glichen Einnahmen ganz normal beim Finanzamt melde und sie sp√§ter abrechnen. Mittlerweile gibt es hier Klarheit, denn man hat im Grunde genommen ab der Absicht, hier mit bloggen oder anderen T√§tigkeiten der Ver√∂ffentlichung von Texten in Verbindung mit Werbung Geld verdienen zu wollen, die Pflicht entsprechende Schritte einzuleiten.

Gewerbe einfach online anmelden

Die ganze Anmelderei ist auch kein Hexenwerk und innerhalb von ein paar Minuten erledigt. Man googelt einfach die entsprechende Stelle Gewerbe anmelden online und sucht sich je nach dem wo man wohnt die entsprechenden Papiere heraus. Diese kann man online ausf√ľllen und entsprechend auch online abschicken. Alles weitere geht dann seinen Gang und man erh√§lt Post vom Finanzamt und von anderen Stellen, die relevant sind. Schon kann man auf den entsprechenden Affinit√§t-Seiten angeben, dass man im Besitz von Gewerbe ist und man ist auf der sicheren Seite. Zudem sollte man im Vorfeld den Arbeitgeber fragen, ob es f√ľr ihn ein Problem darstellt und gegebenenfalls w√§re es sinnvoll, die Gewerbeanmeldung auszudrucken und dem Arbeitgeber vorzulegen. Auch Bezieher von Arbeitslosengeld sollten sich im Vorfeld beraten lassen und auf Nummer sicher gehen, damit man danach nur noch seine Freude hat, legal im Internet Geld zu verdienen. Man kann aber nicht nur die Gewerbeanmeldung online durchf√ľhren, sondern nat√ľrlich auch die GewerbeABmeldung, so wie ich es hier in einem anderen Artikel schon einmal beschrieben habe.

Dies hat auch so die Seite Existenzgr√ľnder.de geschrieben, denn hier steht: m√∂chte man eine gewerbliche T√§tigkeit aus√ľben, ist diese unabh√§ngig vom Umfang der T√§tigkeit beim Gewerbeamt anzumelden. Melden Sie Ihr Kleingewerbe an, so werden mit der Gewerbeanmeldung das Finanzamt, die Berufsgenossenschaft, das Statistische Landesamt, die Handwerkskammer bzw. die Industrie-und Handelskammer automatisch √ľber die Gewerbeaus√ľbung informiert. Mit dem Finanzamt k√∂nnen Sie dann beispielsweise erkl√§ren, dass sie aufgrund ihrer zu erwartenden Ums√§tze die Kleinunternehmer Regelung nutzen m√∂chten.

Eine weitere Seite m√∂chte ich den geneigten Lesern wirklich sehr gerne zu diesem Thema Gewerbeanmeldung, Blogger, Befehls und alles was mit Existenzgr√ľndung und anderen Dingen im Internet in Verbindung mit Geld zusammenh√§ngt, ans Herz legen. Die Seite “Selbstst√§ndig im Netz” ist wohl eine der bekanntesten und auch beliebtesten Seiten, die es zu diesem Themenkomplex geben kann. Schon vor Jahren habe ich immer wieder bei Fragen Antworten auf der Seite selbstst√§ndig-im-netz.de gefunden und empfehle diese deshalb sehr gerne. Der Autor Peer Wandiger ist scheinbar wirklich eine Koryph√§e auf dem Gebiet, die Seite hat viele verschiedene Unterthemen und l√§dt wirklich dazu ein, die Inhalte f√∂rmlich einzusaugen. Wenn man sich hier entsprechend eingelesen hat, dann d√ľrften viele Fragen beantwortet sein und wenn dann immer noch etwas offen ist, kann man sich auch an die entsprechenden Beh√∂rden wenden.

(Visited 8 times, 1 visits today)
Copyright © All rights reserved. | Newsphere by AF themes.