Waldbühne Berlin: Rammstein liefert brachial ab

Am Freitag, den 8. Juli 2016 war es mal wieder soweit – die Berliner Waldbühne bebte unter den Klängen der Brachialrocker von Rammstein und sie hatten die Massen sofort im Griff, frei nach dem Motto aus dem Rammlied “Manche führen, manche folgen”. Doch dazu unten mehr, vorvor mussten sich die Fans noch in Geduld üben.

Schon das Konzert am 9. Juli war ausverkauft

Denn erst öffneten sich die Pforten der beliebten Freiluftarena um 17 Uhr und bis man auf dem Gelände war, dauerte es eine ganze Weile – dann, gegen etwa 19 Uhr 30 begann die Vorband. Im Normalfall soll sie den Fans schon mal so richtig einheizen und die Leute auf Temperatur bringen, aber dieses Mal hat man sich wohl bei der Auswahl vergriffen.

Rammstein-Fans in Erwartung ihrer Lieblings-Band

Waldbühne 8. Juli 2016

Die Dame, die da unter dem lauten Wummern der Bässe und mithilfe von Tänzern im pornografischen Outfit für Stimmung sorgen sollte, stieß eher auf Gleichgültigkeit oder sorgte für einen verstärkenden Drang, auf die Toilette zu gehen. Und dies war ob der Gegebenheiten rund um die Waldbühne kein großes Vergnügen. Überall lange Schlangen dort sorgen neben großem Druck auch für Verdruß und zeigt auch noch Verbesserungspotenzial für die Waldbühne auf.

Zu Recht die schönste Arena Europas: Die Berliner Waldbühne

Waldbühne hell

Akustisch wurde es jedenfalls nicht besser, “Peaches” kam und der Himmel fing an zu Weinen – dann aber irgendwann war dieses Musikkonstrukt auch geschafft, die Wolken verzogen sich respektvoll und froher Erwartung auf Rammstein, das Wetter wurde besser und um 21 Uhr war es endlich (!) soweit. Spätestens beim zweiten Song “Reise, Reise” waren alle Fans auf ihren Plätzen, bereit für eine gehörige Portion Hardrock mit deutschen Texten.

READ  Musik-Ereignis des Jahres: Die Toten Hosen auf dem Flughafen Tempelhof

Reise, Reise von Rammstein am 08. Juli 2016

Schnell machte der Rhythmus das Publikum bis hoch in die oberen Ränge der imposanten Waldbühne zu einer Einheit aus klatschenden Händen, wehenden Haaren und sich wippenden Oberkörpern. Dabei hat Rammstein-Sänger Till Lindemann die Menge voll im Griff und sie “gehorcht” bei den Songs “Hallelujah”, “Zerstören” oder natürlich dem Kracher “Keine Lust”.

Gewohnter Anblick bei Rammstein: Viel Pyro, Blitze und optische Effekte

Rammstein Fans Berlin

Mit zunehmender Dunkelheit wurde es immer wärmer, örtlich sogar so richtig heiß, wenn Rammstein mit den Flammen spielt und dabei “Feuer frei!” in die Mikrofone sprechsingt. Die vorderen Reihen putschen sich immer weiter auf, Pogo wird getanzt und das Konzert ist nahe dem Siedepunkt. Im weiten Rund wird jedes Wort mitgesungen, egal ob zu “Seemann” oder “Ich tu Dir weh” – die Rammstein-Texte sind eingängig und mit wuchtigem Bass unterlegt, die typischen Klänge ähnlich einer Wekstatt oder Fabrik haben sie vor über zwanzig Jahren berühmt gemacht.

Feuer frei! – in die Berliner Juli-Nacht

Es folgen “Du riechst so gut”, “Mein Herz brennt” und “Links 2-3-4”, die Zeit rennt den hämmernden Beats hinterher, kann aber nicht aufgehalten werden und so bilden die Lieder “Ich will”, “Du hast” und die Coverversion von Depeche Mode´s “Stripped” den vorläufigen Abschluss den Hauptprogramms ohne Langeweile.

Kurzes Durchatmen, ein Hauch von Island ging durch die Waldbühne beim Versuch, das schon jetzt legendäre “Uh!” mit den ausgebreiteten Armen als Animation für weitere Livemusik einzufordern. Da ging es auch schon weiter, mit dem Titel “Sonne” konnte Rammstein das volle Potenzial an optischen und akustischen Reizen ausschöpfen  – als nächstes sorgte “Amerika” für ein Meer an Emotionen und Effekten.

READ  Konzert Böhse Onkelz Hockenheimring 2014

Rammstein verzaubert die Berliner Waldbühne zu “Amerika”

Rammstein Waldbühne Amerika

Den krönenden Abschluss bildete naturgemäß Rammsteins “Engel” und so endete ein gefühlt zu kurzes Feuerwerk an Hardrock nonstop so gegen 22 Uhr 40, die nächsten Rammstein-Konzerte am Samstag, den 09. Juli und Montag, den 11. Juli 2016 warteten schon und wollen ebenso engagiert angegangen werden. Fakt ist einfach mal: für die 84 Euro bekommt man grundsolide, mit viel Kraft und Energie dargebotene Musik mit bestem Unterhaltungswert geboten und in diesem Falle war das Geld für den Abend sehr gut angelegt. Danke dafür und auch für viele Rammstein – Videos 1995-2012 [Blu-ray]

Jetzt weiß ich mal wie sich Frauen beim Toiletten anstehen fühlen #Rammstein

Ein von Marco Liesig (@solidengineer) gepostetes Foto am