Wie sieht das WC im ADAC-Reisebus aus?

Der neue ADAC-Bus hat ja schon für reichlich Gesprächsstoff gesorgt und auch ich konnte ihn letztens mal betreten und habe darüber auch schon an gleicher Stelle im Artikel So sieht der ADAC-Bus von innen aus berichtet. Die Toilette in einem Reisebus ist aber immer etwas besonderes und daher widme ich ihr einen extra Bericht. Wir sehen auf dem Foto den bekannten Kasten mit Sitz und WC-Brille, darüber prangt das Schild “Bitte das Handtuchpapier nicht in die Toilette werfen, da diese sonst verstopft”. Nunja, solche Hinweise sind für mich nicht notwendig, da ich schon lange Erfahrung habe als Reiseleiter bei den vielen Fan-Fahrten oder andere Gelegenheiten.

Auf jeden Fall ist es hell gestaltet und der Spülknopf ist nicht irgendwo kurz über dem Boden, sondern bequem erreichbar an der Seite. Ein kleines Waschbecken kann bei der allgemeinen Hygiene hilfreich sein. Ich selbst bevorzuge zusätzlich noch ein kleines Fläschlein Desinfizierungsmittel speziell für die Hände. Platz darf man nicht zu viel erwarten, sonst würde man wohl enttäuscht werden – es ist das gleiche wie mit den Sitzen und dem Abstand. Scheinbar darf man keine Platzangst haben.

Alles in allem kann man sagen, dass es ein großer Vorteil ist, dass das WC im ADAC-Bus auf gleicher Ebene ist wie der Gang im Bus und so ein Treppensteigen nicht notwendig ist. Bei einer Bustoilette ist es dennoch ratsam, dass die Pausen genügend Zeit für einen umfangreichen Besuch auf einer “richtigen” Toilette erlauben. ODER man bedient sich externer Mittel, indem der Fahrgast einen sogenannten Urinbeutel verwendet – diese “Dinger” kommen mit gleichzeitiger Erhöhung des Durchschnittsalters von Reisendenen immer mehr in Mode…….