Bilder und Eindrücke der Venus 2015

Auch dieses Jahr öffnete die Erotikmesse Venus ihre Türen ab Donnerstag, den 15. Oktober 2015 und so stand für mich wieder ein Pflichtbesuch an. Ich würde insgesamt sagen, dass diesmal mehr Messebesucher am ersten Tag dort waren als noch die letzten Jahre und das kann auch daran liegen, dass dieses Jahr gefühlt mehr Aussteller in den drei großen Hallen waren. Zumindest gab es einige etablierte, die man zuletzt etwas vermisst hatte und wieder andere, bei denen es auch gut ist, dass sie nicht dabei waren.


Natürlich haben einige scheinbar viele bekannte Gesichter, die man bisher nur vor dem Monitor am PC gesehen hat, wieder erkannt und so gab es viele Selfies, die die vorwiegend männlichen Kunden mit den Darstellerinnen gemacht haben. Aber auch viele Damen waren unter den Gästen, sei es als Begleitung vom Mann oder auch ganz bewusst, um sich über die neuesten erotischen Errungenschaften zu informieren. Zum Glück ist die Frau seit einigen Jahren selbstbewusster geworden auch bei dieser Thematik und lässt sich nicht das Wasser abgraben, so gab es viel Erotikspielzeug oder diverse Öle und einige Stände mit dem Thema Haarentfernung zu sehen. Diese, aber auch die Messestände mit der Bekleidung für Frauen zielten genau auf diese Kundinnen und so gab es wirklich für jeden etwas.

Die Hauptrolle spielten aber schon die Männer, sie standen logischerweise mehr im Fokus des Interesses und die Darstellerinnen zeigten sich von ihrer besten Seite oder auch von allen. Jedenfalls war die Pornobranche gut vertreten, die Shows waren in der großen Halle auf der Bühne sehr gut besucht und es gab eine Menge zu sehen mit Bekleidung, beim Striptease oder dann ganz am Ende ohne. Die Bässe wummerten aber nicht nur von der Musik der Show-Bühne, sondern auch viele kleine oder etwas größere Abstände hatten etwas zu bieten auf der Venus. So entblätterte sich mal hier und mal dort das eine oder andere Girl, sorgte dann sofort für hektisches Zücken der Handys oder der Kameras.

Es bildeten sich auf der Venus in Berlin recht schnell immer kleine Menschentrauben, wo immer auch mal die Chance bestand, scharfe Kurven oder üppige Oberweiten zu sehen. Auch das ist eben Teil der Venus in Berlin, daran haben sich wohl beide Seiten schon gewöhnt und wissen sich mittlerweile perfekt in Szene zu setzen. Wird es einem einen Stand auf, geht es beim nächsten weiter und man wird sich als Besucher immer sehr gut unterhalten. Es gab auch mehr oder weniger privater Shows, die nach Zahlung von Eintritt noch tiefere Einblicke in die Materie ermöglichten, darüber kann ich aber nicht weiter berichten. Ich trank dann lieber mal ein Bier, bei meinen auch dieses Jahr keine eigenen Getränke mit in die Hallen unterm Funkturm mitbringen dürfte.

READ  DB: Etwas mehr, sagt ntv zu Flixbus

Stargast der Venus war auch diesmal die unvermeidbare Micaela Schäfer, die viele Interviews gab und auch für Handyfotos jederzeit und lange zur Verfügung stand. Das muss man wirklich explizit sagen, sie ist wirklich sehr zuvorkommend und geduldig – erfüllte auch Autogrammwünsche oder posierte immer wieder neu. Auch RTL war mit am Start und drehte einige Szenen mit ihr, danach stand sie aber wieder für Fotos zur Verfügung. Aber auch andere Darstellerinnen waren viel präsent für ihre Kunden, zogen manchmal sogar blank für ein Bildchen oder lächelten spärlich bekleidet in die Kameras.

Neu für mich war ein Stand mit erotischer Hypnose, hier gab es eine CD zum Kennenlernen gratis mit auf den Weg und so werde ich bei Gelegenheit mal das erotische Hörspiel testen und mich dabei in Hypnose versetzen lassen. Hoffentlich bekomme ich das Ende dann auch mit und kann wieder aus der Hypnose erwachen, sonst lebe ich womöglich noch weiter in dem Traum und erschrecke mich ob der Wirklichkeit. Alles, was zum Thema Erotik auch noch denkbar war, fühlte sich in den Messehallen wohl und so wurden Dienstleistungen oder Produkte aus diesem Bereich bei der Venus feilgeboten.

Es gab ja wieder von Groupon diese Aktion, dass man über das Rabatt-Unternehmen die Karte für die Venus in Berlin auch 2015 wieder zum halben Preis bekommt und dafür muss man in Kauf nehmen, dass man entweder nur am Donnerstag oder nur am Sonntag gehen kann. Manche holen sich vielleicht auch zwei Karten und gehen eben genau dann zum ehemals vollen Preis an zwei Tagen. Ich denke mal auch, dass die Tage Freitag und Samstag extrem voll sein werden und für meinen Geschmack war die Menge an Besuchern an diesem Donnerstag im akzeptablen Bereich – die Darstellerinnen fanden genug Beachtung und es war aber auch nicht überfüllt. An diesem verregneten Donnerstag gab es eigentlich auch nichts besseres, was man hätte tun können im Urlaub und darum war diese Entscheidung wieder zur Erotikmesse zu gehen, komplett richtig.

READ  Venus ist Börse zwischen Anbieter und Kunden

Das Geschäft jedenfalls floriert weiterhin prächtig, vermutlich hat es sich komplett von den Printmedien hin zum Internet entwickelt und das ist wohl auch der richtige Schritt. Die Erotikbranche hat schon vor langer Zeit die Zeichen richtig gedeutet und alle Weichen in die richtigen Richtungen gestellt. So waren wie schon gesagt einige Erotikportale auch mit an Bord und von dort kennt man unter Umständen zum Beispiel Schnuggie91, Lena Nitro, Julie Hunter, Luna Love, Meli deLuxe oder Julia Pink. Auch die namhaften Erotikportale wie mydirtyhobby, Visit-X, Erotic Lounge, Big7 oder nightclub waren vertreten und komplettierten so die Messe. Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt, an vielen Stellen gab es diverse Biersorten oder alkoholische und nicht alkoholische Getränke – auch für das leibliche Wohl mit den üblichen Essensangeboten wurde gedacht. Insgesamt hat also auch diese Venusmesse 2015 wieder sehr viel Spaß gemacht und Appetit auf das nächste Jahr 2016, wenn die Venus großes Jubiläum feiert – 20 Jahre Venus. Bis dahin kann man sich mit den Fotos vergnügen oder sich mit den neuen Anregungen und Ideen beschäftigen, die man vielleicht auch im Hardcore-Bereich gesammelt hat. Mir reicht da die softe Erotik und das, was dort in dem Bereich angeboten wurde völlig aus.

Users who found this page were searching for: