FaceFormer-Training – So wird’s gemacht

In diesem Kapitel werden die Grundlagen des richtigen Training gezeigt und erklärt. Der FaceFormer wird in den Mundvorhof eingesetzt hinter den Lippen und vor den Zähnen. Die Lippen sollen einen Schmollmund bilden. Der Lippenkeil muss gegenüberstehen nach außen. Die Zungenspitze wird platziert
wenige Millimeter hinter den oberen Schneidezähnen am oberen Gaumen. Dieser Bereich ist durch eine kleine Ausbuchtung gekennzeichnet zwischen und über den zwei Zähnen. Die Zunge berührt die Schneidezähne nicht. Diese Zungenstellung hat der Normalzustand zu werden als Ziel.

Achten Sie auf Kopfhaltung und die Zungenposition

Die Ausbildung führt zum erforderliche Zungenspannung. Der Hals ist gestreckt. Kinn und Hals
einen Winkel von etwa 90 Grad bilden. Diese Kopfhaltung muss zum Normalzustand werden. Drücken Sie die Lippen fest zusammen auf den Keil des FaceFormers. Halte die Spannung für sechs Sekunden.
Dann entspannen Sie die Lippen für sechs Sekunden. Achten Sie darauf, die Zungenposition beizubehalten und den geraden Hals während der gesamten Übung. Der Unterkiefer muss nicht
während des Trainings nach vorne geschoben sein. Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen. Atmen Sie ständig ein und aus durch die Nase beim Üben. Innerhalb von zwei bis drei Wochen sollte die reguläre FaceFormer-Training zu einer deutlichen Verbesserung führen bei der Nasenatmung.

Zum Ziel der Nasenatmung ein halbes Jahr Training

Anschließend sollte der FaceFormer auch mindestens sechs Monate nachts verwendet werden. Das Ziel ist, sich daran zu gewöhnen zur Nasenatmung. Beim Zusammendrücken des Lippenkeils wird die
Zähne werden in Schwebeposition gehalten und die Kiefergelenke entlastet.

Zentrierung des Unterkiefers sorgt für ein harmonisches Training beider Gesichtshälften. Dabei kommt hochwertiges Silopren zum Einsatz die Produktion des FaceFormers. Siloprene ist gesundheitlich absolut unbedenklich.

Siehe auch
Nicht alles endet irgendwann (zu den Broilers steht alles auf)