Mo. Apr 19th, 2021

Rafael Nadal ist der blaue Sand in Madrid ein Dorn im Auge. Auch der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic kommt mit dem Belag beim ATP-Turnier in Spanien nicht zurecht.

„Manchmal ist es gut, einfach die Wahrheit zu sagen und die Leute nicht anzulügen“, sagte Nadal: „und es ist einfach so: Die Bedingungen sind hier ganz anders als anderswo. Punkt.“ Dementsprechend früh reiste Nadal an, um sich vorzubereiten. Bereits am Donnerstag vor Turnierbeginn fand sich der Spanier im „Caja Magica“ von Madrid ein: „So früh bin ich noch nirgendwo hingefahren. Das habe ich nur wegen der schwierigen Bedingungen gemacht.“

Seit Tagen schimpfen die Tennisprofis über die blaue Asche, die ohne ihre Zustimmung durch Turnierboss Ion Tiriac durchgesetzt worden war. Die Farbe ist dabei nicht das Problem, vielmehr die Beschaffenheit des Untergrunds, der „sehr, sehr rutschig“ sei. Deswegen verhalte sich der Ball laut Nadal auch „irgendwie sehr kompliziert.“

Dennoch gewann der Mallorquiner am Mittwochnachmittag auf dem voll besetzten Centre Court seine Auftaktpartie gegen Nikolay Davydenko souverän, was jedoch auch am fehlerhaften Spiel des in den live Sportwetten als Außenseiter gehandelten Russen lag. „Ich habe besser gespielt, als ich befürchtet habe“, sagte Nadal, der seit Jahren mit dem Turnier überkreuz liegt. Seitdem die Veranstaltung im Jahr 2009 zum Masters erhoben und von einer Hallen- zu einer Freiluftveranstaltung mutierte, passt es dem 25-Jährigen nicht mehr.

Mit dem Belag habe er generell kein Problem, nur sei der Zeitpunkt einfach der falsche: „Wenn das Turnier irgendwann im Sommer wäre, hätte ich kein Wort gesagt. Aber nicht, wenn es zu diesem Zeitpunkt der Saison ausgetragen wird. Das geht nicht.“ Für ihn sei das Turnier in Madrid auch kein echtes Heimspiel mehr, weil er sich einfach nicht richtig wohlfühlt: „Ich habe immer gesagt, dass sie die Bedingungen so machen müssen, wie wir Spanier uns am wohlsten fühlen. Und das ist auf der roten Asche.“

READ
Wieder Isner: Über 6 Stunden: Anderson gewinnt

Ebenfalls Kritik äußerte Novak Djokovic, der sein Auftaktmatch gegen den Qualifikanten Daniel Gimeno-Traver zwar gewann, dabei aber auch Probleme mit dem Untergrund hatte. Gegenüber den Tennis News sagte der Serbe: „Heute habe ich mein erstes offizielles Match auf blauem Sand gespielt, und ich muss zugeben, ich war nicht sehr glücklich. Nächstes Mal muss ich wohl Skates statt Schuhe mitbringen.“

Gast-Artikel

(Visited 18 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.