Wo kann ich meine Team-Spiele anschauen – die Fußballrechte im Überblick

Die Zeiten ändern sich. Waren früher Fußballbegeisterte noch auf Sky für Live-Spiele angewiesen, gibt es durch neue Streaming Seiten weitere Optionen, wo man die Spiele auch live am Computer und Handy verfolgen kann. Dadurch bieten sich für deutsche Fans neue Möglichkeiten ihre Teams zu verfolgen und anzufeuern. Auch sind die Rechte dafür hochbegehrt. Wir stellen euch alle wichtigen Anbieter und ihr Angebot für den deutschen Fußball vor.

Sky

 

Sky musste zuletzt bei den Bundesligarechten einen Rückschlag hinnehmen. So überträgt der Pay-TV-Sender nur die Spiele der Bundesliga am Samstag. Hier dafür alle Duelle um 15:30 und 17:30 und auch die zehn Spiele, die erst um 19:30 anfangen. Auch in englischen Wochen kann man auf Sky vertrauen. Hier gibt es alle Partien, die am Dienstag und Mittwoch stattfinden live zum Anschauen. Eine weitere Niederlage musste man bei der Champions League hinnehmen, wo die meisten Rechte DAZN hält und Sky keine Spiele überträgt. Dafür kann man jetzt bei Sky eigens DAZN hinzubuchen und über Sky Q schauen.

DAZN


DAZN hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen verschafft. So zeigt man mittlerweile Fußballspiele der Ligue 1, der spanischen La Liga und der Serie A. Für eine kurze Zeit hat man auch die Premier League übertragen, diese ist jetzt aber wieder exklusiv auf Sky. Ein Coup dieses Jahr war, dass DAZN den Großteil der Spiele der Champions League überträgt. So kann man (fast) alle Spiele des FC Bayern München anschauen. Die Bayern-Spiele sind bei Zuschauern sehr beliebt, was oftmals mit der Qualität der Spiele zu tun hat. Laut Live-Wetten auf bet365, sind Bayern München mit einer Quote von 8,00 ein heißer Kandidat auf den Titel. So haben die Münchner das erste Gruppenspiel gegen den FC Barcelona mit 3:0 gewonnen. Mit Benfica Lissabon und Dynamo Kiew sind auch die zwei weiteren Gruppengegner machbare Aufgaben. Beim Endspurt in der KO-Phase werden alle Partien der Münchner auf dem Weg zum Titel auf DAZN übertragen. Auch in der Europa League und der Europa Conference League ist DAZN vertreten. Zusätzlich hat sich der Streaming-Anbieter mehr Rechte für die Bundesliga gesichert. Waren es in der vergangenen Saison nur einzelne Spiele und Zusammenfassungen, gibt es jetzt ein breiteres Angebot. So übertragt der Streaming-Service alle Freitagsspiele um 20:30 und auch die Spiele am Sonntag um 15:30, 17:30 und 19:30 gibt es zu sehen. Neu ist auch eine Sendung mit den Höhepunkten des Spieltags, die am Samstagabend übertragen wird. Dabei ist man ein direkter Konkurrent zur Sportschau auf ARD, die jeden Samstag um 18:30 ausgestrahlt wird. Bei den Spielzusammenfassungen hat DAZN sich mit dieser Saison noch einmal verbessert. So gibt es statt kurzen Höhepunkten mittlerweile für jedes Spiel eine Zusammenfassung, die um die acht Minuten dauert.

Die restlichen Anbieter

Im Free-TV zeigt SAT.1 das Eröffnungsspiel der Saison, den Rückrundenauftakt, ein Duell am 17. Spieltag, die Relegation und den Supercup. Auf ARD und ZDF gibt es weiterhin die traditionellen Sendungen mit Spielzusammenfassungen. Mit Amazon Prime mischt ein weiterer Streaming-Service bei den Übertragungsrechten mit. So überträgt Amazon exklusiv die Topspiele am Dienstag und zwei Spiele der Play-offs. Für die ersten drei Wochen sind das die Spiele FC Barcelona gegen Bayern München, Borussia Dortmund gegen Sporting Lissabon und Ajax Amsterdam gegen Borussia Dortmund.

Konkurrenz belebt das Geschäft. Das ist die Hoffnung, wenn Streaming Seiten in den Fußballmarkt einsteigen. Zu lange hatte Sky ein Monopol in dem Gebiet. Nun bleibt zu hoffen, dass sich das für die Zuschauer auch auszahlt. Wenn beide bei ihren Preisen bleiben, kann es schnell zu einem teuren Spaß werden, wenn man mehrere Anbieter braucht, um alle Spiele des eigenen Teams zu sehen.

Wales 1:1 Schweiz und MagentaTV ist down!

Was hat man sich azf das erste Spiel am Nachmittag gefreut, WAles gegen die Nachbarn aus der Schweiz aus deutscher Sicht. Da lag es nahe, das Spiel auf “Magenta” anzuschauen. Doch die Überraschung: MagentaSport ist nicht das gleiche wie MagentaTV und ich hätte NOCH ein Abo bei der Telekom abschließen müssen!

Parallel lief ja auch noch das Damen-Finale bei den French Open auf Eurosport und auf MagentaSport das Basketball-Finale in der easycredit BBL zwischen Bayern München und ALBA Berlin. Da hatte man natürlich schon genug zum Zittern. Fußball sollte da als Randsportart nur nebenher ein zusätzliches Vergnügen bieten.

Der Stream auf MagentaTV war dann auch eine Katastrophe, hätte ich mir Freunde eingeladen zum gemeinsamen EM-Gucken, das wäre peinlich geworden und auch das BBL-Finale ruckelte so vor sich hin, die Telekom-Seite musste mehrfach neu geladen werden, weil sie hing.

Fazit: Wenn man eine Übertragung nicht gewährleisten kann, dann sollte man sie auch nicht anbieten und so ganz kann man sich scheinbar in Deutschland nicht auf dieses Internet verlassen.

Quelle: Wales gegen Schweiz Liveticker – EURO 2020 Gruppe A 2020 – Bild.de

“Irgendwie geht das wohl technisch”

Die ARD hatte ja die Leichtathletik-WM in Doha übertragen und manchmal muss man sich als Zuschauer doch etwas wundern. Da hatte gerade unser Bronze-Mädel Konstanze Klosterhalfen sensationell den dritten Platz geholt. Hier einmal das Video der Sportschau dazu:

Aber dann befragt ARD-Reporter Claus Lufen Klosterhalfen nach ihrem Lauf und den Gegebenheiten davor, aber auch zu deren Eltern. Für mich ist es eigentlich kein großes technisches Wunder, dass die Eltern das mithören können und umso verwunderter war ich, als Claus Lufen bemerkte: “Irgendwie geht das wohl technisch” – Ja Herr Lufen, so etwas soll ja im Jahr 2019 durchaus möglich sein. Auf jeden Fall war das ein dadurch kurioseer Moment bei der ARD Leichtathlitik-WM 2019 in Doha. Ansonsten aber macht das “Erste” auch wegen Frank Busemann dort eine gute Figur.

Warum wehrt sich Sky gegen Kritik an Hamann?

Der Bezahlsender wehrt sich gegen die Kritik an seinem von Sky bezahlten Experten Didi Hamann, die der Sportdirektor für angebracht hält. Hamann hatte jüngst den Bayernspieler Lewandowsi kritisiert und ihm unter anderem Egismus vorgeworfen.

Die Art und Weise von Didi Hamanns Vortrag an dem Abend bei Sky90 war schon etwas abenteuerlich und man wunderte sich als Zuschauer schon über die ungewohnte Schärfe bei seinen Vorwürfen. Gleichzeitig darf man nicht den Fehler machen und davon ausgehen, dass Hamann automatisch Recht hat!

Demzufolge ist eine Kritik genauso an Hamann berechtigt und vom Grundrecht der freien Meinungsäußerung gedeckt wie die Sprüche des Sky-Experten selbst. Wobei man auch immer darüber streiten kann, in welcher Tonanität etwas vorgebracht wird und man einzelne Spieler ohne Not so auseinandernehmen sollte – da ist natürlich auch wieder der Club gefordert, sich schützend vor seinen Spieler zu stellen.

Und jeden Tag grüßt da der Hamann

Zumal der Didi Hamann durch seine Omnipräsenz in den Sky-Studios da zu wohnen scheint und man nix anderes mehr hört als seine “Meinung”. Ob da mal etwas persönliches war oder warum man überhaupt auf immer den gleichen Experten baut, bleibt im Ungewissen. Jedenfalls würde man sich als Zuschauer auch mal etwas mehr Diversität wünschen und dass jemand anderes auch mal auf diese leichte Art und Weise sein Geld bei Sky (bezahlt von den Abonnenten) verdienen darf.

Hasan Salihamidžić (42), Sportdirektor des FC Bayern, hatte nach dem 3:1 gegen Schalke Sky-Experte Dietmar Hamann (45) extrem hart angegriffen, warf dem Ex-Nationalspieler (59 Länderspiele) „Ahnungslosigkeit“, „Unsachlichkeit“ und eine „Kampagne“ gegen Münchens Mittelstürmer Robert Lewandowski (30) vor.

Source: FC Bayern: Sky wehrt sich gegen Kritik an Didi Hamann – Bundesliga – Bild.de

Selbst der Wettergott ist gegen Montagsspiele

Gewöhnlich spricht man nach einem 1:1 wie jetzt am unbeliebtem Montag zwischen dem 1. FC Nürnberg und Bayer 04 Leverkusen von “leistungsgerecht”, aber in diesem Falle müsste man wohl eher von zufällig oder einfach nur “entstanden” sprechen. Denn wie und wo der Ball nach einem Pass hängenblieb, entschied nicht der Passgeber, sondern alleine der Rasen unter dem Wasser. Trotzdem ging die Werkself in Führung und unterstrich somit den Anspruch auf die Favoritenrolle, aber in der 2. Halbzeit endete der Fanprotest gegen die Montagsspiele – die Franken haben schließlich lange genug und oft in der 2. Bundesliga am Montag gespielt – und so entschloss sich der Club dann auch, das Tor zum 1:1-Ausgleich zu schießen. Ein Spiel eigentlich unter irregulären Bedingungen und ein bisschen auch eine Strafe vom Wettergott, der scheinbar auch gegen Montagsspiele ist am ersten Werktag der Woche. An diesem Tag hat der gemeine Deutsche eigentlich auch anderes zu tun als ins Fußballstadion zu latschen.

 

Quelle: Dauerregen und Fan-Proteste: Nürnberg und Leverkusen trennen sich 1:1 | WEB.DE

Zu viel Werbung bei RTL-Formel-1?

In der BILD schießt Jens Todt scharf gegen RTL und die Formel 1-Übertragungen dort, weil das Verhältnis Werbung/Sport zu groß sei.

Das stimmt auch so was Todt sagt und ich empfinde das auch so mit RTL und der Werbung, ebenso habe ich mich als Zuschauer schon vor einiger Zeit einfach abgewendet. Ich schaue RTL mit Formel-1 dann eben gar nicht mehr und ich glaube, die RTL-Bosse an den Hebeln der Entscheidung unterschätzen oder ignorieren das – das gilt bei RTL auch bei weitem nicht nur für die Formel-1, sondern auch für Fußball oder die Unterhaltung beim Kölner Privatsender.

Die Einschaltquote mag mangels Alternativen immer noch “okay” sein bei den werberelevanten Zuschauern mit einem Zähl-Decoder, um das der GfK zu signalisieren, dass man am Sonntag RTL und Formel 1 geschaut hat. Aber die richtigen Sport-Fans sind entweder enttäuscht über den Abgang von Sky, die wenigstens nicht während des Rennens Werbung gemacht haben, außer vielleicht akustisch für irgendein Zeugs.

Insgesamt ist die Kritik von Jens Todt in der BILD also berechtigt, weil das Gesamtereignis natürlich komplett zerstört wird und man sowieso über den Sinn und Unsinn dieser verkauften Zeit diskutieren kann. Aber solange es noch Leute gibt, die sich begeistert Werbespots anschauen und dazwischen ein bisschen Sport, wird der Rubel und mal die Reifen oder in anderen Sportarten der Ball wohl weiter rollen…….

Quelle: Formel 1: Todt geht wegen zu viel Werbung auf RTL los – Formel 1 – Bild.de

WM 2018 Quatsch am Tegernsee

So ein Quatsch habe ich weder erwartet noch gelesen in solch einem Zusammenhang, da werden wieder Leser und GEZ-Zahler für dumm verkauft mit der Aussage: ”

Grund für die abseitige Location 2000 Kilometer vor Moskau, so Wellmer: „Philipp Lahm ist da mit seiner Familie zu Hause. Und für den Gebührenzahler ist das wesentlich kostengünstiger.“

Will man uns wirklich erzählen, dass man den Weg ins schöne Moskau deshalb gescheut hat, weil das für den Gebührenzahler wesentlich kostengünstiger gewesen sein soll? ARD und ZDF geben für viele Eigenproduktionen unnötig viel Geld aus, lagern TV-Talks aus und zahlen dafür pauschal hohe Summen – wirtschaftlich denken tut doch keiner bei den öffentlich-rechtlichen Sendern….

Hat man doch durch die sogenannte Haushaltsabgabe ein immer sprudelndes Quell an Geldern, welches niemals versiegt und für üppige Gehälter bei allen Anstalten sorgt. Aber auch der BILD-Artikel ist nicht gerade üppig an Inhalt und so ist das obige Zitat schon als Kern des ganzen Textes zu sehen.

Quelle: Still ruht der Tegernsee – Lahm-Gespräch plätschert dahin – FIFA WM 2018 – Bild.de

Kurioser Bild-Kommentar wegen Großkreutz und Montag-Spielen

Also diesen Kommentar der BILD-Zeitung zu den kommenden Montagsspielen in der Bundesliga finde ich dann doch so kurios, dass ich ihn nicht unbeantwortet so stehen lassen möchte:

Warum soll denn ein Kevin Großkreutz, der hier ja wohl stellvertretend für alle anderen Bundesliga-Profis stehen soll, gleich mal auf 20% seines Gehaltes verzichten? Wenn die Spieler laut eigener Aussage des Autors Walter Straten “astronomisch teuer” werden, muss das nicht automatisch zu Lasten einer Austragung des Spieltages an einem Samstag gehen. Das ist schlicht unlogisch.

Die Clubs könnten ja auch mal anfangen, eben nicht diese astronomischen Gehälter zu zahlen und stattdessen mehr in den Nachwuchs und gute Spieler aus der 2. Bundesliga zu setzen. Sonst geht nämlich diese Spirale immer weiter, weil insgesamt das Gehaltsgefüge in Liga sowie in den Clubs hochgeht und irgendwann der Spieltag NOCH weiter aufgesplittet wird.

Die Folge dieser Gebaren kann auch sein, dass sich weitere Fans abkehren von dem ganzen “Hype” auf die Bundesliga und ihrer “Stars”. Der Hinweis auf die Zeiten, als die BILD in Papier gedruckt noch in jeder Kantine und der U-Bahn gelesen wurde bzw. eben die Sportschau in Farbe mit Ernst Huberty nur Ausschnitte zeigte, sind zwar in der Tatr vorbei – aber deshalb muss man nicht jede Änderung auf dem Rücken der TV-Zuschauer austragen.

Die Bundesliga-Vereine sind mehr denn je gefordert, mehr Einnahmen zu generieren und das muss aber nicht in einen Automatismus münden, einfach mehr Geld bei den TV-Einnahmen zu fördern. Ich jedenfalls bin nicht bereit, diesen Wahnsinn weiter zu fördern und lasse mich auch nicht von gutgemeinten Ratschlägen der Bundesliga-Lobby jagen. Wenn der Fußball meint, sich vom Samstag und somit den Fans abzukehren, dann darf er und seine Mannschaften sich nicht wundern, wenn der erhoffte Beifall ausbleibt.

Zumal ich zum Beispiel damals das Sky-Bundesliga-Paket natürlich unter der Prämisse erworben hatte, alle Spiele schauen zu können und nicht, dass danach zur Saison 2017/18 plötzlich der Freitag ausgegliedert wird. Auch hier lasse ich mich nicht treiben und zahle für das Eurosport-Spiel um 20 Uhr 30 eben nicht. Dann schaue ich eben kein Fußball und suche mir Alternativen. Deshalb wurde also von meiner Seite kein einziger weiterer Cent generiert und als nächstes habe ich mein Sky-Abo gekündigt zum nächsten Zeitpunkt. Wenn das also die Entwicklung sein soll, dann findet sie eben ohne mich statt und die Bundesliga lebt bald in ihrer eigenen Filterblase. Viel Spaß.

Im Prinzip ist es ja lobenswert, wenn sich ein Fußball-Profi mit den Fans solidarisiert. Nur: Ist die Großkreutz’sche Boykott-Forderung konsequent?Leider nein! Konsequent wäre, wenn Großkreutz gleichzeitig verlangen würde, dass seine Kollegen in der Bundesliga auf – sagen wir – 20 Prozent des Gehalts verzichten.

Weshalb Montagsspiele?Nicht aus Boshaftigkeit der DFL, sondern aus wirtschaftlicher Notwendigkeit. Die Spieler (und Berater) werden astronomisch teuer.Die TV-Gelder als wichtigste Einnahmequelle der Klubs steigen. Höher, immer höher. Dafür wiederum muss man den Sendern zusätzliche Abspielfläche bieten.Man kann bedauern, dass nicht alle Spiele samstags um 15.30 Uhr angepfiffen werden. So wie damals, als die gute alte ARD-Sportschau mit Moderator Ernst Huberty Ausschnitte von nur drei Spielen zeigte. Als Fußballer nur das Zehnfache eines Normalbürgers verdienten. Heute kassieren sie oft tausendmal so viel.

Quelle: Lage der Liga – Herr Großkreutz, fordern Sie auch Gehalts-Verzicht? – Bundesliga Saison 2017/18 – Bild.de

Sport1-Chef Schröder zieht über Sexy Sport Clips-Fans her

Die SPORT1-Clips sind für viele Sport-Fans ein echtes Ärgernis, aber das dürfte nochmal getoppt werden vom Kommentar des SPORT1-Vorstandschefs. Irgendwann mus ja mal irgendjemand bei SPORT1 darüber entschieden haben, dass es irgendwie sexy sein könnte, solche Sexy Sport Clips zu senden ab Mitternacht. Natürlich stünde es einem Sport-Sender besser zu Gesicht, auch nachts zum Beispiel über US-Sport zu berichten oder historische Sporterignisse dokumentarisch aufzuarbeiten und das dann zu zeigen. Aber nein – Sport1 zeigt sexy Clips.

Die relevanten Sportrechte, die es nach Meinung von Schröder nicht gäbe, würde man ohne Mühen bei allen amerikanischen Sportarten finden bzw. die Zweitverwertungsrechte für NHL Eishockey, NBA Basketball, NFL Football oder MLB Baseball. Wohlgemerkt, es geht nicht immer nur um “live”, denn auch zeitversetzt oder in einer Magazinform kann man diese interessanten Sportarten, die auf der ganzen Welt Fans haben, aufbereiten.

…..der hat im Leben vielleicht nicht alles richtig gemacht

In Bezug auf die Zuschauer wird Schröder folgendermaßen zitiert: “Wer um null Uhr noch vorm Fernseher sitzt, der hat im Leben vielleicht nicht alles richtig gemacht.” – Typischer Fall von: Keine Ahnung haben, aber den Mund aufreißen. Vermutlich hat sich der Sport1-Vorstandschef so weit von seiner Kundschaft entfernt, dass er keine Schichtarbeit oder freie Tage innerhalb der 7-Tage-Woche kennt. Wahrscheinlich denken so Leute, da sitzen lauter sabbernden Männer mit heruntergelassenen Hosen und Pornos am PC, die begleitend auf dem Fernseher noch Anregungen für Telefon-Hotlines brauchen. Ist es also das?

Nochmal für diejenigen Leser, die Form und Inhalt der “Sexy Sport Clips” nicht kennen, hier mal ein kleiner Ausschnitt. Man kann daran ganz gut erkennen, dass es sich hierbei um belangloses Verbrauchen von Zeit handelt, die man inhaltlich als selbsternannter Sportsender besser füllen könnte. Wenn man sich aber schon selbst vom Niveau her auf diese etwas tiefere Ebene begibt und meint, den Zuschauern so etwas anbieten zu müssen, würde sich eine Diffamierung der Zuseher eigentlich von selbst verbieten.

Ich habe lange Zeit selbst noch nach 0 Uhr im Live-Ticker Spiele verfolgt, weil ich noch etwas gewettet habe oder schlicht aus Interesse an dem einen oder anderen Sport. Dass das natürlich von einem Sport1-Vorstandschef Olaf Schröder micht vorstellbar ist, wundert mich nicht. Darum hat sich auch Sport1 als Sender so negativ entwickelt, wie es eben jetzt Stand 2018 ist. Dann sollen sie also mal weiter wurschteln und ihre eigene Meinung haben über ihre Zuschauer, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Dogmen und Vorurteile über unbekannte Menschengruppen haben aber noch nie weitergeholfen und auch für den geschäftlichen Erfolg dürften solche Ansichten nicht eben sehr förderlich sein.

Quelle: Sport1-Vorstandschef Olaf Schröder zieht über Fans der “Sexy Sport Clips” her

3. Liga – Telekom und Teams lassen es knallen

Noch herrscht eigentlich Fußball-Sommer, die Profis aus der 2. Bundesliga stecken noch in der Vorbereitung und die Bundesligisten absolvieren die ersten Testspiele, nachdem alle Spieler eingetroffen sind. Umso spannender wars es, wie sich die Dritte Liga mit dem neuen Partner Telekom präsentiert.

Übertragung und Qualität hatte gutes Niveau – auch sportlich

Das, was man zum Start zu sehen bekam, hatte oft ein gutes Niveau und damit ist sowohl die Qualität auf dem Feld gemeint als auch die technische Umsetzung von Telekom Sport. Für einen Knalleffekt sorgte hier natürlich am Samstag das spektakuläre 4:4 nach einer 4:1-Führung des SC Paderborn – Gastgeber Hallescher FC kam Mitte der zweiten Hälfte durch einen Doppelschlag noch auf 3:4 heran und dann begannen auf beiden Seiten die Köpfe an zu arbeiten. Der Rest ist bekannt und so hatten nicht nur die Zuschauer im Stadion viel an Emotionen zu verkraften, auch die Online-Konsumenten profitierten davon und bekamen tolle Unterhaltung in der Übertragung geboten.

Auf Smartphone, Tablet und PC kann man die 3. Liga auf Telekom Sport verfolgen.

Telekom Sport als App hat Potenzial

Auch sonst fühlt sich das Telewkom-Paket für die Dritte Liga gut an, eine Viertelstunde vor Anpfiff geht  die Vorberichterstattung los und auch in Halbzeit oder nach Spielende gibt es schnell Interviews mit allen beteiligten Protagonisten. Für Nicht-Telekom-Kunden kostet die Saison wohl 9,99 Euro und wenn man eh schon T-Kunde ist, dann ist das wie auch Telekom Eishockey und Telekom Basketball im Paket enthalten bei Mobilfunk-Vertrag oder Festnetz.

Das Sahnehäubchen wäre eine Drittliga-Konferenz

Es macht also auf jeden Fall Appetit auf mehr und so dürfte es nicht nur lokal Interessierte geben, die sich dafür entscheiden, sondern auch die ganz normalen Fußball-Fans. Als einen kleinen Wermutstropfen kann man die fehlende Konferenz bezeichnen – aber auch hier gibt es noch Entwicklungsmöglichkeiten, genau so wie bei den Plattformen außerhalb von Android oder Apple.

Quelle: Dritte Liga: Die neue Fußballsaison startet mit einem irren 4:4 – WELT