Di. Jun 18th, 2019

FunTas World

Magazin aus Berlin @ Musik, Medien & Sport

Zusammenführung von zwei Berufen möglich

3 min read

Ich habe gerade ein Stellenagebot gelesen in einem Job-Portal, dass “Büroassistenz und Reinigung in einem” beinhaltet. Normalerweise stutzt man erst mal – ist doch aber diese Idee im Kern eigentlich nicht schlecht. Wenn es zwar Büroarbeit gibt, aber vielleicht nicht tagesfüllend – ist es sowohl für Bewerber als auch Arbeitgeber sinnvoll, zwei Berufe mit einer Stellenausschreibung zu vereinen. Eventuell wird der Büro-Anteil mal höher und dann kann immer noch reagiert werden mit einer weiteren Aushilfe. Solche Berufe würde man im Fußball für polyvalente Spieler ausschreiben, am Beispiel Philip Lahm: Er kann diverse Positionen in der Defensive spielen, also von Außenverteidiger bis zur “6”.

So ist es auch bei mir zum Beispiel im Verkauf, da könnte ich zu Beginn erst mal überall helfen vom Wareneingang über die Etikettierung und Einsortierung bis hin zur Fachberatung durch Eigenkenntnisse im Bereich Mobilfunk, Computer, Internet oder auch an der Kasse? Stattdessen wird aber nur ENTWEDER für die Kasse ODER zum Regale auffüllen (“Rackjobber”) ODER Fachberater gesucht. Gut ich werde es durch diesen Artikel hier nicht ändern können, aber es ist mal ein Denkanstoß und um auf obiges Beispiel zurückzukommen – natürlich wird eine erfahrene Sekretärin diesen Job eher distanziert betrachten, aber für Berufseinsteiger sind solche Multijobs durchaus ein Angebot und eine Anregung zugleich. So lernt man besser seine Stärken kennen und kann sich hier oder da noch profilieren.

Viele haben ja schon neben ihrem “normalen” Job einen zweiten abends bei der Bewirtung zum Beispiel oder am Wochenende. Darum ist es für mich immer komisch, wenn  da ein “1000-Euro-netto-Job” angeboten wird, ich aber innerhalb von Montag bis Sonntag am liebsten von 6-24 Uhr irgendwie für die Planung der Schichten verfügbar sein soll. Damit verhindert man natürlich, dass man etwa am Samstag irgendwo an der Kasse steht und dort permanent einplanbar ist. Hier würde ein Umdenken vielleicht sogar beiden Seiten helfen, genau so wie bei den Schichten: Einige wollen nur die Früh- andere wieder nur die Spätschicht, das könnte man auch so anbieten. Das aber nur nebenbei.

Jeder Mensch hat positive Eigenschaften – man muss sie nur fördern.

(Visited 16 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Kommentare werden durch WP-SpamShield Anti-Spam geschützt

Copyright © All rights reserved. | Newsphere by AF themes.